Volksbank Neckartal erneut Top-Arbeitgeber

Wolfgang Clement überreicht Auszeichnung in Essen

Große Ehre für die Volksbank Neckartal eG: Das Unternehmen gehört zu den besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand und ist dafür mit dem „Top Job“-Award ausgezeichnet worden. „Top Job“-Mentor Wolfgang Clement ehrte die Firma auf dem Deutschen Mittelstands-Summit am 27. Juni in Essen. Für die Volksbank Neckartal eG ist es nach 2008 und 2011 die dritte Auszeichnung als Top-Arbeitgeber. Das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen hatte zuvor eine Befragung der Mitarbeiter und der Personalleitung durchgeführt. Im Mittelpunkt standen dabei die Mitarbeiterzufriedenheit und die Führungsqualität.

In dem seit 2002 ausgerichteten Unternehmensvergleich „Top Job“ hat die Volksbank vor allem in den Kategorien Kultur & Kommunikation sowie Familienorientierung & Demographie überzeugt. Kein Wunder, denn das Unternehmen mit rund 370 Mitarbeitern lebt eine offene Kommunikation als zentralen Bestandteil der Unternehmenskultur und ist mit familienorientierten Angeboten sowie einer konstanten Ausbildungsquote bestens für die Zukunft gerüstet, so die Aussagen der Jury.

Die Auszeichnung mit dem „Top Job“-Siegel gibt gerade den Mitarbeitern zusätzliche Motivation, wie Vorstandsvorsitzender Ekkehard Saueressig berichtet: „Die Begeisterung bei uns über den Erfolg bei ‚Top Job’ ist groß. Denn alle gemeinsam haben dazu beigetragen. Wir freuen uns über diese Teamleistung.“ Zudem wird das Unternehmen die Erkenntnisse aus dem Benchmarking nutzen, um seine Attraktivität als Arbeitgeber weiterzuentwickeln. Personalleiter Michael Knee: „Die Ergebnisse der ‚Top Job’-Analyse sind für uns sehr aufschlussreich, insbesondere der Vergleich mit den Unternehmen in unserer Größenklasse. Die Auswertung hilft uns, in einzelnen Bereichen noch besser zu werden.“

Das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen hat unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Bruch alle teilnehmenden mittelständischen Unternehmen analysiert. Die Wissenschaftler ermittelten dabei die Arbeitgeberattraktivität aus zwei Perspektiven: Zum einen befragten sie die Personalleitungen nach den eingesetzten Methoden und Instrumenten des Personalmanagements. Zum anderen führten sie eine Mitarbeiterbefragung durch, das Herzstück der „Top Job“-Analyse. Darin gaben die Mitarbeiter Auskunft über ihre Zufriedenheit mit dem Arbeitsumfeld, die Qualität der Führung und über ihre Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Produkten.

Top Job Preisverleihung

Der Unternehmensvergleich „Top Job“
Seit 2002 vergibt compamedia das „Top Job“-Qualitätssiegel für vorbildliche Personalarbeit an Mittelständler. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Mentor des Wettbewerbs ist Bundeswirtschaftsminister a. D. Wolfgang Clement. Kooperationspartner sind monster.de, hrm.de sowie die Messen „Personal“ und „Zukunft Personal“.

Der Organisator: compamedia, Mentor der besten Mittelständler
Die 1993 gegründete compamedia GmbH organisiert mit 19 Mitarbeitern die bundesweiten Unternehmensvergleiche „Top Job“, „Top 100“ und „Top Consultant“ und hat die Werte-Allianz „Ethics in Business“ ins Leben gerufen. Sie begleitet und prämiert damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Innovation, Personalmanagement, Beratung und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung Hervorragendes leisten. compamedia arbeitet in allen Projekten mit namhaften Universitäten zusammen.

Arbeiten bei uns

Arbeitgeber Genossenschaftsbank

Lesen Sie hier, was uns als Arbeitgeber besonders macht.

mehr

Berufserfahrene

Berufserfahrene

Wir bieten Profis neue Herausforderungen, vielfältige Karrierechancen und intensive Förderung.

mehr

Studenten

Studenten

Ob Traineeprogramm oder Praktikum – bei uns finden Sie ideale Möglichkeiten für Ihren Karrierestart.

mehr

Schüler

Schüler

Lerne unser Geschäft bei einem Praktikum kennen oder bewirb dich gleich für eine Ausbildung.

mehr